Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!




Wir freuen uns Sie hier auf unser Homepage begrüßen zu dürfen. Als Patient stehen Sie im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Hier auf unserer Homepage werden Sie viele nützliche Tipps finden, wie Sie auf sehr unauffällige Weise zu einem strahlenden Lächeln kommen können. Aber geht das überhaupt bei Erwachsenen?

Ja! Zahnregulierungen sind in jedem Alter problemlos möglich. Dank modernster Behandlungsmaterialien sind wir in der Lage, die Zahnregulierung oft unsichtbar und in kürzester Zeit durchzuführen.

Die Apparaturen für Erwachsene unterscheiden sich teilweise deutlich von denen für Kinder und Jugendliche, da Erwachsene aufgrund ihrer beruflichen und sozialen Situation gesteigerten Wert auf ästhetische und unauffällige Lösungen legen. Durch den Einsatz modernster Behandlungsmittel sind wir in der Lage, ihre kieferorthopädische Behandlung speziell Ihren Ansprüchen entsprechend durchzuführen. Je nach Indikation können wir Ihnen verschiedene Systeme anbieten. Dazu zählen z. B. transparente Brackets, die Lingualbehandlung (Einsatz einer festen Apparatur, die auf die Zahninnenflächen geklebt wird), aber auch die INVISALIGN®-Technik, d. h. eine Zahnkorrektur mit transparenten, herausnehmbaren Schienen sowie Einsatz von Miniimplantaten zur Verankerung.



Chirurgisch unterstützte Kieferorthopädie

Ein weiteres Spektrum unserer Behandlung ist die chirurgisch unterstützte kieferorthopädische Behandlung. Bei einer sehr ungünstigen Bisslage ist es bei Erwachsenen unter Umständen notwendig, die Lagebeziehung von Unter- zu Oberkiefer durch einen chirurgischen Eingriff (Dysgnathieoperation) während der Kieferorthopädischen Behandlung einzustellen. Vor einer solchen Behandlung ist es nötig sich auch von einem Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen beraten zu lassen.

Eine chirurgisch unterstützte kieferorthopädische Therapie läuft im Großen und Ganzen in drei Phasen ab.

- 1. die prächirurgische Phase. Diese dauert meist 1 bis 1,5 Jahre. Die Zähne werden hier für jeden Kiefer isoliert optimal eingestellt.
- 2. die chirugische Phase. Je nach Notwendigkeit wird in einem oder beiden Kiefern operiert. Sinn dieser Operation ist es, die Bisslage der Kiefer zueinander möglichst optimal einzustellen. Der Patient verbleibt ca. 1 bis 2 Wochen stationär in der Klinik.
- 3. die sog. Feineinstellung der Zähne. Hier werden noch "kleine Restarbeiten" ausgeführt, so dass die Zähne möglichst optimal ineinander verzahnt sind. Diese Phase dauert ca. ein halbes Jahr.

Nach dieser Zeit wird die feste Spange entfernt und der Patient bekommt, wie nach jeder festsitzenden Behandlung eine herausnehmbare, sog. Retentionsspange für etwa 9 Monate.
Wir empfehlen generell im Anschluss an eine festsitzende Therapie die Eingliederung eines festsitzenden Retainers als sog. Dauerretention. Diese Dauerretention sollte möglichst lange (mehrere Jahre) liegen bleiben.


Übernimmt meine Versicherung die Kosten für die Behandlung?


Private Krankenversicherung:

Ja, gemäß Tarif für Kieferorthopädie.


Beihilfe:

In der Regel nicht. Eventuell sollte nach Ablehnung durch die Beihilfestelle nochmals der Amtsarzt zur persönlichen Begutachtung konsultiert werden.


Gesetzliche Krankenkasse:

Nein, nur bei Behandlungen in Kombination mit einem kieferchirurgischen Eingriff (s.o.).